Positiv, nicht negativ!

Bei uns in der Hundeschule wird über positive Verstärkung gearbeitet. Der Hund wird nicht mit Mitteln gestraft, die er nicht versteht. Jedoch werden in einer für den Hund verständlichen Art und Weise auch Grenzen und Tabus kommuniziert. Starkzwangmittel, wie z. B. "Stachelwürger", "Teletakt", "Bei-Fuß-Trainer" lehnen wir strikt ab.

Im Hundesport arbeiten wir viel mit dem Clicker, um die freudige Mitarbeit des Hundes zu fördern.

Bindung und Vertrauen sind die Grundlage!

Das Arbeiten mit dem Hund soll immer auch die Bindung des Hundes an den Halter und das Vertrauen zum Halter aufbauen und stetig neu stärken. Dazu zeigen wir Ihnen in der Hundeschule geeignete, positive Mittel und Wege. Wenn Sie so ein 6-Bein-Team werden, lässt sich nicht nur in der Erziehung und Verhaltenstherapie, sondern beispielsweise auch beim Hundesport oder Einstudieren von Tricks viel erreichen.

Der Spaß am Weg ist das gemeinsame Ziel!

Die Angebote der Hundeschule sollen Hund und Halter ermöglichen gemeinsam herauszufinden, was beiden Spaß macht, beide zusammenwachsen lässt. Gemeinsame Beschäftigung ist daher ein Schwerpunkt unserer Arbeit. Auch wenn Hund oder Halter in Ihren Möglichkeiten eingeschränkt sind, möchten wir Ihnen in dieser Hundeschule Wege zur gemeinsamen Beschäftigung aufzeigen und ermöglichen.

Die 10 Bitten eines Hundes an seinen Halter

  • Mein Leben dauert 10 - 15 Jahre. Jede Trennung von Dir tut mir schmerzlich weh. Bedenke es, bevor Du mich anschaffst.
  • Gib mir Zeit zu verstehen, was Du von mir willst.
  • Pflanze Vertrauen in mich ein, ich lebe davon.
  • Zürne mir nie lange und sperr' mich nicht zur Strafe ein. Du hast Deine Arbeit, Deine Vergnügen, Deine Freunde - ich habe nur Dich.
  • Sprich mit mir. Wenn ich auch Deine Worte nicht verstehe, so doch die Stimme, die sich an mich wendet.
  • Wisse, wie immer an mir gehandelt wird - ich vergesse nie.
  • Bedenke, ehe Du mich schlägst, dass meine Kiefer mit Leichtigkeit Deine Hand zerquetschen könnten, dass ich aber keinen Gebrauch davon mache.
  • Ehe Du mich bei der Arbeit unwillig schiltst, träge und faul zu sein, bedenke, vielleicht plagt mich ungeeignetes Futter, vielleicht war ich zu lange der Sonne ausgesetzt oder ich habe ein verbrauchtes Herz.
  • Kümmere Dich um mich, wenn ich alt werde. Auch Du wirst einmal alt sein.
  • Gehe jeden schweren Gang mit mir, besonders den letzten. Sag nie: "Ich kann so etwas nicht sehen", oder "Es soll in meiner Abwesenheit geschehen". Ich liebe Dich bis zu meinen letzten Atemzug, bis meine Augen sich schließen. Ich gehe getröstet von dieser Welt, wenn ich Deine Hand in meiner letzten Stunde spüre und sie mich zärtlich streichelt und wenn ich Deine leise Stimme höre, die sanft zu mir spricht. Alles ist leichter für mich - mit Dir!

Verfasser unbekannt.